facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Abenteuerreise Spitzbergen
1.-8. März 2020 (7 Nächte)

Wichtigste Daten

 

Datum:
1. – 8. März 2020

Teilnehmerzahl:
Max. 7 Personen => NOCH 1 PLATZ FREI

Preis/Kosten:
3560 CHF pro Person im Doppelzimmer

An-/Rückreise:
Teilweise begleitet, mit inbegriffenem Flugticket

 

 

Inbegriffen:

  • Alle Flüge inkl. Taxen und Treibstoffzuschlag (Abflüge ab Zürich)
  • 7 Übernachtungen inkl. Frühstück im Doppelzimmer in der Funken Lodge Longyearbyen
  • Transfers in Longyearbyen von und zum Flughafen
  • Tour von Longyearbyen und Umgebung untermalt von lokalen Geschichten
  • Eine ganztägige Exkursion mit dem Schneemobil von Longyearbyen nach Isfjord Radio
  • Eine zweite ganztägige Exkursion mit dem Schneemobil von Longyearbyen nach Pyramiden
  • Gesamte Kleidung und Ausrüstung für die Exkursionen mit dem Schneemobil
  • Schneeschuhwanderung auf dem Gletscher mit Abstieg in eine Gletscherhöhle
  • Reiseleitung mit mehrjähriger Erfahrung bezüglich Norwegen und Spitzbergen
  • Kleingruppe mit persönlicher Betreuung

 

 

 

 

Reisebeschreibung

 

Die achttägige Reise nach Spitzbergen ist eine Reise an das Tor zur Arktis. Nicht selten fallen die Temperaturen unter -30°C, dies aber eher während der Dunkelzeit von November bis Januar. Deshalb findet diese Reise Anfang März statt, wobei eher Temperaturen um -15°C tagsüber zu erwarten sind und es vor allem bereits ungefähr 10 Stunden hell ist.

Sonnenaufgang wird jeweils zwischen 7.30 und 8.15 Uhr sein und der Sonnenuntergang folgt zwischen 16.00 und 16.45 Uhr. Dazu gesellen sich lange Dämmerungsphasen.

Die Rahmenbedingungen zum Fotografieren sind auf dieser Reise etwas erschwert. Die Kälte setzt bei längerem Einsatz den Kameras zu und es ist sehr empfehlenswert mindestens einen Ersatzakku dabei zu haben (lieber zwei).

Da wir uns auf dem Territorium der Eisbären mit dem Schneemobil bewegen, kann es jederzeit vorkommen, dass wir auf einen dieser weissen Riesen der Arktis treffen. Wir werden Abstand halten und die Tiere nicht absichtlich aufschrecken. Deshalb sind Objektive mit einem starken Zoom zum Fotografieren oder ein Feldstecher zur Beobachtung empfehlenswert.

 

Die wichtigsten Sachen, die man über Spitzbergen wissen muss:

  • Spitzbergen ist die grösste Insel der Inselgruppe Svalbard, die insgesamt über 61’000 km2 umfasst und damit die 1.5-fache Fläche der Schweiz.
  • Auf Svalbard leben permanent lediglich 2’400 Menschen und diese sind auf vier Siedlungen verteilt. Gleichzeitig gibt auf Svalbard mehr Eisbären (knapp 3’000) als permanente menschliche Einwohner.
  • Warme Kleider sind äusserst wichtig. Besonders an gutes Schuhwerk sollte man denken, denn die Strassen in der Siedlung Longyearbyen sind schneebedeckt. Sobald wir aber auf Snowscootersafari gehen, bekommt jeder Teilnehmer passende Kleidung, Stiefel, einen Helm und wenn gewünscht auch Handschuhe, denn für diese harten Touren braucht man eine sehr wetterfeste Ausrüstung.
  • Svalbard gehört zu Norwegen, entsprechend hoch ist deshalb der Lebensstandard so weit weg von der restlichen Zivilisation. Zudem gilt Svalbard als zollfreie Zone Norwegens und darum ist nirgends in Skandinavien der Alkohol so günstig. Es gibt in Longyearbyen auch deswegen die nördlichste Whiskybar der Welt, mit hunderten Sorten Whisky zu erschwinglichen Preisen. Die legendäre Bar ist absolut einen Besuch wert!

 

Obwohl knapp 3’000 Eisbären Svalbard ihr Zuhause nennen dürfen, kann es sein, dass wir keinen Eisbären zu Gesicht bekommen. Es gehört besonders im Winter auch eine gute Portion Glück dazu, da unsere Schneemobile viel Lärm machen und deshalb die Eisbären eher verscheuchen.

Sollte es aber mit einer Eisbärensichtung nicht klappen, dann entschädigt diese unglaubliche vom Menschen unberührte Landschaft sehr dafür. Spitzbergen ist alleine deswegen eine Reise wert, besonders im Winter, wenn man mit dem Schneemobil über die schneebedeckten Täler und Berge flitzen kann und praktisch die gesamte Landfläche zügig überqueren kann.

 

 

 

 

Reiseprogramm

 

 

Sonntag, 1. März:

 

Abflug Zürich:             14.40   => Flug mit SAS (SK 842)

Ankunft Oslo:             17.05   => Essen und Getränke zum Verkauf, Kaffee und Tee kostenlos

 

Empfang durch die Reiseleitung und Lounge Aufenthalt mit leichtem Abendessen.

Dazu erste Informationen zum Ablauf der Reise mit Wetterausblick.

 

Abflug Oslo:                21.45   => Flug mit SAS (SK 4496)

Ank. Longyearbyen:    00.45# => Essen und Getränke zum Verkauf, Kaffee und Tee kostenlos

 

Transfer in die Ortschaft und Bezug der Hotelzimmer im Herzen der Siedlung.

 

 

 

Montag, 2. März:

 

Um Longyearbyen kennen zu lernen, begeben wir uns nach dem Frühstück auf eine kleine Tour der Siedlung. Mit dem Kleinbus und einem lokalen Guide sehen wir alles was es in und unmittelbar um Longyearbyen zu sehen gibt. Bspw. Minenanlagen, sowie der Samenschacht und Parabolspiegel.

 

 

 

Dienstag, 3. März:

 

Der erste ganztägige Ausflug steht bevor. Wir werden vor unserer Unterkunft abgeholt und zur Einkleidung und Instruktion in den unteren Teil der Siedlung gebracht. Nachdem wir komplett ausgerüstet sind, nehmen wir die ersten Kilometer mit unseren Schneemobilen auf. Am alten Flugplatz wird Halt gemacht und geschaut ob alles funktioniert. Dann geht es weiter nach Osten und schlussendlich Richtung russische Siedlung Pyramiden.

In der mittlerweile verlassenen Siedlung wird uns ein russisches Mittagessen serviert. Heute gibt es ein Hotel und sogar einen Souvenirladen, denn die einzigen Menschen, die hier Halt machen, sind heute nicht Minenarbeiter sondern Touristen. Der Sowjet-Charme ist überall noch gegenwärtig und man fühlt sich in eine andere Zeit zurück versetzt.

 

 

 

Mittwoch, 4. März:

 

Ein Reservetag muss in diesen Bereichen der Welt zwingend sein, denn schlechtes Wetter und Stürme können sehr schnell auftauchen. Nordic Nature möchte allen Teilnehmern das komplette Reiseprogramm ermöglichen, deshalb ist der Donnerstag im Notfall zum Auffangen von abgesagten Programmpunkten gedacht.

Zudem wird die erste Schneemobiltour anstrengend genug gewesen sein und deshalb gestalten wir bei geregeltem Programm diesen Tag etwas gemütlicher.

 

 

 

Donnerstag, 5. März:

 

Unser zweiter ganztägiger Ausflug mit dem Schneemobil führt uns nach Isfjord Radio. In der alten Radiostation am Kap Linné essen wir zu Mittag und es bleibt ein wenig Zeit zum Ausruhen. Meistens will man aber eher die Umgebung der alten Radiostation erkunden, das heute auch für Übernachtungen verwendet wird.

Nachdem wir einen anderen Rückweg nach Longyearbyen gewählt haben, erreichen wir die Stadt mit rund 180 bis 190 km Fahrtdistanz hinter uns.

 

 

 

Freitag, 6. März:

 

Rund um Longyearbyen gibt es Gletscher und einen davon werden wir mit den Schneeschuhen erklimmen. Dabei ist unser Ziel nicht die sportliche Anstrengung, sondern der Besuch einer Gletscherhöhle. In diese steigen wir von der Oberfläche des Gletschers ab. Achtung: Nichts für Klaustrophobiker!

 

 

 

Samstag, 7. März:

 

Unser letzter Tag auf Spitzbergen ist nochmals einer zum entspannen und die einmalige Atmosphäre einzusaugen. Für Interessierte bildet sich die Möglichkeit mit der Reiseleitung nach einem kleinen Aufstieg am Seitenhang des Tals von Longyearbyen, eine verlassene Mine anzuschauen.

Abends treffen wir uns für ein gemeinsames Abschlussessen.

 

 

 

Sonntag, 8. März:

 

Abfl. Longyearbyen:   07.40   => Flug mit SAS (SK 4499)

Ankunft Oslo:             10.35   => Essen und Getränke zum Verkauf, Kaffee und Tee kostenlos

 

Abflug Oslo:               11.40   => Flug mit SAS (SK 841)

Ankunft Zürich:          14.00   => Essen und Getränke zum Verkauf, Kaffee und Tee kostenlos

 

 

 

 

Häufig gestellte Fragen

 

Ist die Reise ab der Schweiz begleitet?

Nur zum Teil, die Hinreise treten Sie selber mit dem inbegriffenen Flugticket an und werden in Oslo durch die Reiseleitung am Flughafen empfangen. Die Rückreise wird von der Reiseleitung nicht begleitet.

 

Was gibt es an Bord der Flüge zu essen und trinken?

Alle Flüge werden von SAS durchgeführt, wobei es an Bord lediglich Kaffee und Tee kostenlos gibt. Snacks, Salate, etc. bietet die Fluggesellschaft aber zum Kauf an. Auf der Hinreise ist der Loungeaufenthalt am Flughafen Oslo inbegriffen.

 

Ist fliegen in diesen arktischen Gebieten gefährlich?

Nein. Alle grossen Flughäfen Norwegens, und zu denen zählen Oslo und Tromsø, werden mit modernsten Flugzeugen angeflogen, die alle aktuellen Navigationshilfen einsetzen. Bei schlechter Sicht oder starkem Schneefall sind sogar GPS gestützte An- und Abflüge möglich. Die lokalen skandinavischen Fluggesell-schaften, in unserem Fall SAS, kennen die winterlichen Bedingungen äusserst gut und operieren entsprechend sicher und effizient.

 

Wie hoch ist die Chance auf Spitzbergen Polarlichter zu sehen?

Wir sind auf dieser Reise lediglich eine Nacht in Breitengraden wo das Polarlicht häufig auftritt. Dies ist während unserer Anreise spät Abends von Oslo nach Longyearbyen. Dabei ist es sehr gut möglich, dass wir Polarlicht aus dem Flugzeug sehen werden.

Spitzbergen liegt bereits etwas zu weit nördlich und es braucht starke Polarlichtausbrüche um dort das Phänomen zu sehen. Die Chancen sind aber absolut intakt, vielleicht in einer Nacht Polarlichter zu sehen.

 

Wer entscheidet wohin und wie lange wir jede Nacht ausfahren?

Diese Entscheidung obliegt der bezüglich Polarlicht erfahrenen Reiseleitung. Wir sind mit unserem Kleinbus flexibel unterwegs und bieten bei Bedarf hart gesottenen Fotografen und Geniessern die Möglichkeit, noch länger auf der Pirsch zu bleiben als es die meisten Anbieter in Tromsø ermöglichen.

 

Kann ich auf Ausfahrten verzichten und erhalte anteilsmässig mein Geld zurück?

Die Teilnahme an der Polarlichtjagd ist der Hauptbestandteil der Reise und im Reisepreis inbegriffen. Wer an einzelnen Ausfahrten oder Tagesprogrammen nicht teilnimmt, hat kein Anrecht auf Rückerstattung.

 

Ist eine Reiseversicherung inbegriffen?

Nein, der Abschluss einer Reiseversicherung obliegt jedem Reiseteilnehmer selbst und wird nicht von Nordic Nature Travel abgeschlossen.

 

Kommen auf dieser Reise zusätzliche Kosten auf mich zu?

Ja, aber diese sind überschaubar. Generell braucht es ein wenig Geld für Souvenirs, das tägliche Abendessen und sonstige leichte Verpflegungen tagsüber.

 

Welche Währung wird in Norwegen verwendet?

Die Währung in Norwegen heisst “Norwegische Krone” (NOK) und 100 Kronen sind je nach Wechselkurs des Tages für rund 13.50 CHF zu haben. Somit entsprechen alle Preise vor Ort durch sieben geteilt dem Wert in Schweizer Franken.

 

Worauf muss ich bezüglich meiner Gesundheit achten?

Generell gibt es bei Reisen nach Norwegen keine Punkte, denen man eine spezielle Beachtung schenken muss. Tiefe Temperaturen können aber bei einzelnen Menschen unterschiedliche Reaktionen auslösen. Deshalb ist es wichtig, warme Kleidung (verschiedene Schichten) und gutes Schuhwerk dabei zu haben.

 

 

 

 

Buchung/Kontakt

Kontaktieren Sie mich mittels dem Kontaktformular, um diese Reise zu buchen oder mehr Informationen einzuholen.